• PERSÖNLICHE BERATUNG

    Rufen Sie bei uns an:

    +49 (0) 511 16 97 700

    Kontaktieren Sie uns per Mail oder Telefon und wir beraten Sie gerne:

    Michael Jondral
    Theaterstr. 13
    30159 Hannover
    Öffnungszeiten
    Mi-Fr: 12:00-19:00
    Sa: 11:00-15:00

    Persönliche Termine "by Appointment"
    Wenden Sie sich per E-Mail an uns:

    shop@michaeljondral.com

    Kontakt & Beratung

Teil II: Die Vorbilder, die wir hatten & die Vorbilder, die wir brauchen

Ein paar Worte über den Charakter eines Menschen...

Was formt eigentlich die Persönlichkeit bzw. den Charakter eines Menschen? Wieso unterscheiden sich Menschen im "eigenen Ich" so stark und wieso entwickeln sich einige Persönlichkeiten zu richtungsweisenden und idealisierten Personen, die als Vorbilder angesehen werden

Erich Fromm beschäftigte sich in seinem Buch "Psychoanalyse und Ethik" (1947) umfassend mit der Entwicklung des Charakters und basierte dabei seine Ansichten auf der Charakterlehre von Sigmund Freud. Freud war der Erste, der in wissenschaftlicher Form aufzeigte, dass der Charakter des Menschen aus einer diversen Struktur von Leidenschaften besteht.

Diese Struktur bestimmt sein Handeln – so ist nach Freud "...die Art und Weise, wie jemand denkt, fühlt und handelt, nicht nur das Ergebnis vernunftbestimmter Antworten auf die Realität, sondern wird weitgehend durch die Eigenart seines Charakters bestimmt".

Fromm eruierte aus Freud's Ansichten: "Der einzelne Charakterzug ist nicht das, was den Charakter ausmacht, sondern es ist die gesamte Charakterorganisation, von der die einzelnen Charakterzüge sich herleiten lassen." 

Er schlussfolgerte, dass eben diese Charakterorganisation sich von verschiedenen Gegebenheiten und Situationen ableitet, in denen der Mensch zur Welt in einer Beziehung stand.

Daraus leitet sich bei Fromm der Begriff Charakter für psychische Qualitäten ab, die als eine Reaktion auf Erlebnisse im Leben erworben wurden.

Und eben auf diese Erlebnisse kommt es an, wie es auch der Gentleman aufzeigt, über den wir heute berichten....

Niki Lauda

Als Nachkomme einer wohlhabenden industriellen Familie, die sich auf den Abbau von Magnesiterz sowie die Papierherstellung spezialisierte, strebte Lauda, entgegen des ausdrücklichen Wunsches seiner Familie, eine Karriere als Rennfahrer an und sollte schließlich dreimal die höchste Ehre in der Formel 1 erringen.

Seine charakterprägende Leidenschaft zu Fahrzeugen entstand übrigens auf dem Hof des Familienbetriebes, da er sich als junger Spund sein Taschengeld mit Gabelstapler & Schneepflug fahren aufbesserte und so die Liebe zu Fahrzeugen aller Art gefunden hat.

Eben an dieser Stelle lassen sich bereits erste Indizien im Hinblick auf seinen unbeugsamen Willen und seinen Hang zur gnadenlosen Selbstdisziplin erkennen. Musste er doch allen beweisen, dass der klassische Weg nicht der seine war...

Gerade hier bildeten sich Eigenschaften, die Zeit seines Lebens, die dominanten Züge seines Charakters darstellten; dazu gehörte ein unvergleichlicher Arbeitsethos, der unbändige Wille seine Ziele zu erreichen und das ständig kritische Hinterfragen eines selbst – denn Niki war nicht nur hart zu anderen, sondern vor allem zu sich selbst.

Selbstredend äußerste sich dieses "Mindset" auch in seinem Stil. Stets auf das wesentliche reduziert, funktional und allzeit bereit in einen PS Boliden zu steigen um das rennen des Lebens zu gewinnen.

Der Wille ist alles!

Einige grosse Sportler prägten ihre Zeit – oft sind sie identitätsstiftende Vorbilder für ganze Generationen. Niki Lauda war ein Sportheld - Aber nicht von Anfang an, doch eine bestimmte Situation veränderte alles...

Diese Situation unterscheidet Lauda von anderen Sportlern und bedeutenden Persönlichkeiten seiner Ära und ist für sein Vermächtnis von zentraler Bedeutung.

27 Jahre alt ist Niki Lauda als er 1976 auf dem berüchtigten Nürburgring in Deutschland beinahe tödlich verunglückt.

Durch einen Materialfehler an seinem Boliden steuerte Niki in die Bande und als ein weiteres Fahrzeug seinen Ferrari rammt, geht dieser in Flammen auf. Die Flammen und die toxischen Dämpfe beschädigen seine Lungen stark und treffen vor allem seinen Kopf. Ein Schicksalsschlag. 

Obwohl er irreversible Körperverletzungen erlitt und im Koma lag, kehrte er nur sechs Wochen später zum Rennsport zurück - sehr zur Freude von Rennsportbegeisterten auf der ganzen Welt.

Es war nicht das erste oder einzige Mal, dass er sich mit unbändigem Willen durchsetzte und eben dieser unfassbare Wille machte Niki Lauda bereits zu Lebzeiten zu einer Legende.

Wer als weiterer Spross einer bemerkenswerten und wohlhabenden Familie zu Italiens bekanntestem Wirtschaftskapitän in der Welt aufgerückt war, erfahren Sie ins unserem dritten und letzten Teil...